Nacktdenken

Touch Me, Polen 2003, Anna Jadowska/Ewa Stankiewicz (erschienen in port 2)

Es gibt Szenen, da erwartet man ein Mindestmaß an Nacktheit. Eine Sexszene ist so ein Fall. Deshalb war ich einigermaßen überrascht, als mir der polnische Film Touch me eine Sexszene präsentierte, in der beide Darsteller ihre Hosen anbehielten und keine Anstalten machten, diese auszuziehen. Etwas absurd wirkt die Szenerie auf mich. Sie läßt eine kalte, fast brutale Atmosphäre entstehen.

Die Regisseurinnen erklären, das sei ein Film über Frauen, die niemand berührt. Das ist wahr. Denn so nah sich die beiden Körper in dieser Szenen auch sind, so sicher bin ich mir, daß niemand den anderen berührt. Die grelle Kleidung verhindert das wie ein Schutzschild. Wo ich nackte Haut erwarte, zwei Körper, die einander einverleiben, da sind Stoff und Farbe. Die umschlungenen Körper sind einander fremd und fern.
Nicht einmal ich kann die Körper mit meinen Augen berühren, weil die Kamera nicht über Haut streicht, sondern über Polyester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.